Häufig gestellte Frage zu einem Reading:

Häufig werde ich nach der Gefahr eines sogenannten „Cold Readings“ gefragt, und ob ein schriftliches Reading überhaupt erfolgreich sein kann.

Vor nicht all zu langer Zeit war es üblich einen Jenseitskontakt auf Distanz in Auftrag zu geben, da es innerhalb Deutschland schlicht und einfach keine entsprechenden Medien gab. Man sandte seine Anfrage also nach England oder Amerika. Dort wurde das Reading von einem Medium in Abwesenheit des Sitters erstellt und aufgeschrieben oder auf Band gesprochen.

Mittlerweile gibt es sehr viele Angebote und es wird oft empfohlen ein persönliches Sitting vorzuziehen. Dies hat den Vorteil dass sie selbst dabei sind und reagieren können…….....hier besteht dann allerdings auch die Gefahr des „Cold Reading“.

Was ist ein „Cold Reading“ genau?

Hier wird kein echter Kontakt hergestellt sondern auf Informationen des Sitters zurückgegriffen. Dies kann ein Gespräch sein, Körpersprache, Reaktionen des Sitters während des Reading sowie Erinnerungen und Gedanken die der Sitter in sich trägt.

Ein Beispiel:

Der Sitter wünscht sich als Erkennungszeichen das ein Ring erwähnt wird. Das Medium empfängt den Gedanke und nennt als Erkennungszeichen den Ring.

Oder…..Das Medium gibt eine Information die der Sitter nicht zuordnen kann und deutet seine Körpersprache. Dies ermöglicht es dem Medium die Strategie zu ändern.

Leider kommt dies häufiger vor. Ich bin mir sicher dass nicht jedes Medium selbst erkennt was wirklich passiert und fest davon überzeugt ist einen echten Jenseitskontakt zu erhalten.

Das weitere Positive in einem persönlichen Treffen ist, es kann die Körpersprache und die Stimmung so auf den Sitter abgestimmt werden dass dieser begeistert aus einer Sitzung heraus geht, ohne auch nur ein wirkliches Zeichen erhalten zu haben, nur weil es sich als Mensch verstanden und angenommen gefühlt hat.

Seien Sie also vorsichtig was in einem persönlichen Sitting passiert und halten sie sich neutral und geben keine Informationen weiter.

Aus diesen Gründen habe ich mich für die Arbeit auf Distanz entschieden. Da ich keinerlei Informationen habe, keinen persönlichen Kontakt, keine Gespräche etc. kann ich mich ausschließlich auf das konzentrieren was von der anderen Seite durchkommt. Dies gibt mir die Sicherheit dass ich weder Ihre Gedanken, Gefühle, Körpersprache, Reaktionen noch Informationen während des Reading verwendet habe.

Ein weiterer Grund warum ich mich für diese Art des Reading entschieden habe ist, den Menschen die Möglichkeit zu geben einen Kontakt wahrzunehmen die weder Zeit noch Geld für einen persönlichen Termin haben. Sei es dass Arbeit und Kinder es nicht erlauben oder Anreise, Übernachtung und mehr, welches oft bei einem persönlichen Treffen anfallen, die finanziellen Möglichkeiten übersteigen.